•  

VERLETZUNG

“ Man braucht ein ganzes Leben, um etwas gutes zu schaffen. Und nur eine Millisekunde, damit alles zerstört wird.”

 

“ Wegen meines Schädel-Hirn-Traumas kann ich nicht mehr in den Ozean zum Surfen. Deswegen habe ich entschieden, wieder schwimmen zu lernen. Das war die entscheidende Sache, eine Sache, die mir am meisten geholfen hat, um wieder gesund zu werden.””
Jeffrey Fernandini

“Er war in einem Rollstuhl. Er konnte nicht aufstehen. Wir mussten ihn ins Bett legen und vom Bett aufheben, ins Bad und auf die Toilette bringen. Als wir ihn nach Hause brachten, war er wie ein Baby. Wir mussten alles für ihn machen“
Edel Fernandini, Vater von Jeffery Fernandini

“Man konnte sie nicht alleine lassen.”
Michael Uretsky, Vater von Madeline Uretsky


REHABILITIERUNG

“Und dann fängt alles vom Neuen an. Weil jedes Problem seine Lösung hat, die man nur suchen soll.”

 

“ Nach meiner Verletzung war ich sehr entschieden, wieder gehen zu können und wieder... wieder Bücher lesen zu können. Und das... das hat mir wirklich bei meiner Gesundung geholfen.”
Sean Rowel

“Wir haben die Menschen eingeladen, die die aus dem sogenannten Schädel-Hirn-Trauma enstandenen Herausforderungen bewältigen wollten. Wir haben den Begriff „wandernde Verletzte“ benutzt. Du siehst gut aus... deine Stimme klingt gut... du sprichst gut... du kannst ohne Schwierigkeiten gehen... du kannst deine Hände bewegen... du kannst lesen... du kannst schreiben... Dann was fehlt dir denn? In der Tat, viele Sachen fehlen dir... ”
Marilyn Spivack


UNTERSCHIEDE

“Die Bevölkerung leidet an Schädel-Hirn-Trauma jeden Tag. Es kann bei beiliebiger Aktivität passieren. Nicht nur beim Sporttreiben wie in meinem Fall.” Sean Rowell “Alles in allem, jedes Schädel-Hirn-Trauma ist verschieden, weil jede Person verschieden ist.”
Madeline Uretsky

“Alles in allem, jedes Schädel-Hirn-Trauma ist verschieden, weil jede Person verschieden ist.”
Sean Rowel


UNTERSTÜTZUNG

“Man sollte von den Menschen lernen, die dies erlebt haben. Die Familien sind eine wertvolle Quelle solcher Erfahrungen. Besonders wenn sie dasselbe erlebt haben, was man gerade erlebt.“
Marilyn Spivack

“Die Unterstützung von den Lieben... ist für die Menschen, die sich vom Schädel-Hirn-Trauma erholen... unbezahlbar...“ Sean Rowel: „Unbezahlbar.“ Kelli Rowell: „Unbezahlbar.“
Kelly Rowell, Mutter von Sean Rowell

“Ich glaube, dass die Menschen keine Ahnung haben, was einer mit Schädel-Hirn-Trauma wirklich erlebt.“
Peter Rowell, Vater von Sean Rowell

“Meines Erachtens ist das Erkenntnis, dass man nicht allein ist, sehr wichtig. Ungeachtet dessen, wie groß die Probleme sind, schützt das die Menschen vor dem Fall in den Abgrund der Hoffnungslosigkeit, was manchmal vorkommen kann.”
Dr.Joseph Giacino


REHABILITIERUNGSZEIT

“Vor kurzem wurde es herausgefunden, dass die Rehabilitierungszeit länger ist, als wir geglaubt haben. Früher dachten die Leute, dass das erste Jahr oder ein Jahr nach dem Ereignis die Zeit ist, wenn das Hirn sich erholt. Und dass der Grad der Gesundung am Ende des ersten Jahres bis zum Lebensende gleich bleibt. Nun wissen wir, dass das nicht wahr ist, das gilt einfach nicht. Die Gesundung der Patienten wird auch danach fortgesetzt.”
Dr.Joseph Giacino

“Es ist wirklich ausschlaggebend, auf eine ständige Gesundung und Besserung vorbereitet zu sein. Es ist ein langes Vorgehen. Und man sollte nie aufgeben.“
Marilyn Spivack


RAT AN DIE ANDEREN PATIENTEN MIT SCHÄDEL-HIRN-TRAUMA/h3>

“Man braucht Entscheidungsfreudigkeit, um die Lösung zu suchen, Entschlossenheit, um die Lösung zu finden. Und Geduld, bis die Lösung gefunden wird.”

 

“Auf spanisch:Dificultad pero con mucho amor lo sé.“
Marizza Fernandini, Mutter von Jeffrey Fernandini

“Schwierig, aber sie hat alles mit viel Liebe getan. Sie hat mir geholfen... Sie... Am Anfang war es schwer, aber sie hat alles mit viel Liebe getan.”
Jeffrey Fernandini

“Es ist meine zweite Chance, alles vom Neuen zu schaffen. Aber diesmal... ich nehme es wirklich... wirklich ernst. Ich tue mein Bestes, um das Beste zu erreichen.“
Jeffrey Fernandini

“ Mein Schädel-Hirn-Trauma hat mich als Person auf verschiedene Weise verändert. Ich habe gelernt, geduldiger zu sein, weil ich wusste, dass der Gesundungsprozess langsam ist und dass er nicht schlagartig passiert. Also habe ich die Gedult erlernt. Ich bin mir auch der Wahrnehmung bewusst geworden, weis es um eine Sache geht, die ich wahrnehmen musste, um den Rest meines Lebens genießen zu können. Ich weiß, dass es für manche sehr schwierig ist. Aber... die Wahrnehmung ist sehr wichtig, genauso wie eine positive Haltung.”
Madeline Uretsky

“Was ich den anderen mit Schädel-Hirn-Trauma empfehlen würde ist... Sie sollen alles tun, was sie wollen. Auf jede mögliche Weise. Man hat früher an diesen Sachen Freude gefunden, deswegen sollte man sie tun wollen. Man soll damit weitermachen, damit sein Selbstvertrauen verstärkt wird. Und man wird viel mehr Selbstvertrauen haben, wenn man etwas neues macht. Und man hätte es immer. Es wird immer etwas sein, worauf man sich ruhen könnte.”
Steven Machnik

“ Ich würde empfehlen, das Augenmerk auf etwas während des Tages zu richten und etwas tun, was Spaß macht. Etwas... was man jetzt machen kann.”
Marguerite MacDonald