•  

Ein Schädel-Hirn-Trauma kann jedem jederzeit passieren

Der Mangel an Bewusstsein hinsichtlich des Schädel-Hirn-Traumas in der Öffentlichkeit motivierte die Filmmacherin Katerina Dejkoska, das Thema über das Schädel-Hirn-Trauma darzustellen.
Der Dokumentarfilm „ÜBERWINDUNG“ legt den Schwerpunkt darauf, wie die Menschen, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten haben, mit den Folgen umgehen, die bei jedem verschieden sind.
Der Zweck des Dokumentarfilms ist, einen Beitrag zur Bewusstseinbildung hinsichtlich des Schädel-Hirn-Traumas zu leisten und mehr Informationen über die Folgen von demselben anzubieten.

 

Da der Zweck des Dokumentarfilms ist, einen Beitrag zur Bewusstseinbildung hinsichtlich des Schädel-Hirn-Traumas zu leisten und mehr Informationen über die Folgen von demselben anzubieten, wäre es am besten, wenn der Film in Krankenhäusern gezeigt und seitens Patienten, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten haben, angesehen wird, damit ihnen eine Hoffnung darauf gegeben wird, dass eine Gesundung noch möglich ist.
Gleichfalls wird der Film für Medizin- und Jurastudenten empfehlenswert, damit sie eine bessere Einsicht ins Thema bekommen.

 

Es kann abgemacht werden, dass der Dokumentarfilm „Überwindung“ vor dem medizinischen Personal in den Krankenhäusern oder vor den Studenten/Dozenten an den Universitäten gezeigt wird.
Der Dokumentarfilm „Überwindung“ kann auch regelmäßig von Patienten, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten haben, vom medizinischen Personal in den Krankenhäusern oder im Rahmen der akademischen Veranstaltungen an den Universitäten angesehen werden.

 

Katerina Dejkoska möchte den Hoffnungsstrahl des Dokumentarfilms an möglichst mehr Patienten mit erlittenem Schädel-Hirn-Trauma, Medizinstudenten und medizinische Fachkräfte weiterleiten.

 

Danksagung

Die Filmmacherin Katerina Dejkoska möchte sich beim Dr. Arciniegas und Dr. Giacino für die medizinischen Beratungsgespräche während des Filmdrehs bedanken.

Die Filmmacherich möchte sich sowohl bei der „Brain Injury Assosiation of Massatchusetts“ (Gesellschaft für Hirnverletzungen von Massatchusetts) für die Patienten, die am Dokumentarfilm beteiligt waren, als auch bei denjenigen, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten haben, für ihre dauernde Unterstützung.

Beteiligte am Dokumentarfilm

FILMVORFÜHRUNGEN

Der Dokumentarfilm wurde an den folgenden Orten gezeigt: im Rahmen des Internationalen Kongress über Hirnverletzungen im März, 2017 in New Orleans, an der Universität „Harvard“, am Emerson College, im „Spalding“ Rehabilitationskrankenhaus in Boston, im „Braintree“ Rehabilitationskrankenhaus in Boston, der Rehabilitationskommission von Massatchusetts, am Sergean College im Rahmen der Universität in Boston.

FILMSTAB

 
Produktion, Montage und Regie

Katerina Dejkoska

 
Medizinische Berater

Dr.Joseph T. Giacino
Dr.David B. Arciniegas
Dr.Naum J. Dejkoski

 
Tonsatz

Katerina Dejkoska
Elena Klinova
Goce Gavriloski

 

Kolorierer

Torb Zwirner

Kameramann

Ernie Pouttu
Noah Canavan
Katerina Dejkoska

 

Ton

Nathaniel Jacques
Daniel Callahan
Joshua Samuels
Rongxin Liu
Royu Guo
Katerina Dejkoska

 

Animation

FX3X

Musikalische Einrichtung und Montage

Elena Klinova

 
Tongestaltung

Ana Monte

 
Tonschnitt und -mischung

Daniel Deboy

 

Oberbeleuchter

Daniel Callahan